zur TTVN.de-Startseite

Überraschung durch Simon Pohl

Wie in den letzten beiden Jahren lag auch in dieser Saison die Ausrichtung der Bezirksmeisterschaften der Damen und Herren in den bewährten Händen des BW Langförden. Bei den Herren traten 57 Spieler an, bei den Damen 29. Leider pendelt sich das Damenfeld bei dieser Teilnehmerzahl ein. Schaut man aber in die übrigen Bezirke (Hannover 11, Braunschweig 14 und Lüneburg 20), steht der Bezirksverband Weser-Ems hinsichtlich der Aktiven noch vergleichsweise gut da.

Bei der Setzung nach den Q-TTR-Werten waren Ute Höhle (SV Wissingen) und Maren Henke (Spvg. Oldendorf) an der Spitze des Feldes gesehen worden. Auf den Positionen 3 und 4 befanden sich Rica Henschen und Nora Lambrecht (Spvg. Oldendorf). Im Viertelfinale gewann Ute Höhle mit 3:2 gegen die Jugendliche Katrin Harms-Ensink (SV Hoogstede), Maren Henke siegte deutlich mit 3:0 gegen ihre Vereinskollegin Diana Lührmann, Niina Shiiba bezwang mit 3:2 Nora Lambrecht und Rica Henschen schlug Renska Rohlfs (SV Ochtersum) mit 3:0. Letztgenannte hatte überraschend im Achtelfinale die Nr. 6 der Setzliste Saskia Kameier (SV Wissingen) mit 3:1 geschlagen.

In den Halbfinals setzte sich Ute gegen Niina und Maren gegen Rica durch. Es kam also zum Finale der Routiniers, das auch nach der Setzung erwartet worden war. Hier gewann Maren Henke gegen Ute Höhle mit 11:9, 8:11, 11:7, 9:11 und 11:7. Auch das Finale im Damendoppel ging über fünf Sätze. Das Oldendorfer Endspiel gewannen Niina Shiiba/ Nora Lambrecht gegen Maren Henke/Diana Lührmann.

Nummer 17 der Setzliste holt Titel

Bei den Herren waren im Turnierverlauf deutlich mehr enge Spiele als bei den Damen zu verzeichnen. Aufgrund der Vorergebnisse waren hier Andreas Scholle (SF Oesede), Felix Lingenau und Daniel Kleinert (beide TV Hude) auf den vorderen Plätzen erwartet worden. In den Viertelfinals setzten sich Andreas Scholle mit 3:2 gegen Jan Mudroncek (SW Oldenburg) und Felix Lingenau mit 3:1 gegen Oliver Tüpker (SF Oesede) durch. Daniel Kleinert, der letztjährige Zweite, verlor das Viertelfinale im fünften Satz mit 10:12 gegen seinen Vereinskameraden Simon Pohl, der als Nummer 17 der Setzliste damit ein sportliches Ausrufezeichen setzte. Das letzte Viertelfinalspiel konnte Jannik Hehemann (SF Oesede) mit 3:1 gegen Marvin Schlicker (TuS Lutten) für sich entscheiden.

In den beiden Halbfinals konnten sich die beiden Spieler vom TV Hude jeweils mit 3:1-Sätzen durchsetzen (Simon gewann gegen Jannik und Felix gegen Andreas), so dass es zu einem Vereinsduell kam. Simon Pohl konnte dies mit 11:5, 12:10, 7:11 und 11:6 für sich entscheiden und wurde somit neuer Titelträger. In der Doppelkonkurrenz siegten Andreas Scholle/Jannik Hehemann (SF Oesede) und entthronten damit die Titelverteidiger Jan Mudroncek/Johannes Schnabel (SW Oldenburg).

Das Veranstalterteam vom BW Langförden rund um Michael Albers, Carsten Endemann, Julia, Kathrin, Peter und Elisabeth Wegener hatte die Veranstaltung gewohnt routiniert im Griff und empfahl sich damit für weitere Veranstaltungen.

Elisabeth Benen


Home    Kontakt    Sitemap    Impressum    Datenschutz
     drucken      RSS